menu

PreZero Blog

Denn wir wissen - Abfälle sind Wertstoffe am falschen Ort

Verpackungsgesetz (VerpackG) ab Januar 2019

Das neue Verpackungsgesetzt (VerpackG) hat Einfluss auf alle Händler und Hersteller, die Verpackungen in den Umlauf bringen.

Was ändert sich?

Die neugeschaffene Zentrale Stelle Verpackungsregister soll für Transparenz in der Lizenzierung von Verpackungen sorgen und Vollzugsbehörden bei der Bekämpfung der Unterlizenzierung helfen. Das Ziel ist eine nachhaltige Verpackungsentsorgung ohne Wettbewerbsnachteile für diejenigen, die auch jetzt schon alles richtig machen. Recycling und Recyclate sollen deutlich gefördert werden.

Wer ist betroffen vom neuen Verpackungsgesetz?

Alle Händler und Hersteller die als Erstinverkehrbringer ihre Produkte in Deutschland:

  • erstmals,
  • gewerbsmäßig
  • an den privaten endverbraucher abgeben  und
  • diese dort typischerweise im Abfall landen.

Das Betrifft also Firmen aus der ganzen Welt, die In Deutschland Produkte gewerbsmäßig an den Endverbraucher schicken. Nicht Einhaltung kann mit Strafen bis zu 200.000€(!) geahndet werden.

Besonders spannend ist dabei, wie es sich hier auf Dauer mit Händlern aus Asien verhält, die über das Internet Produkte an Endkonsumenten verkaufen und sich biser nicht um lokale Gesetze kümmern.

Wieso das Ganze?

Insbesondere duch den Versandhandel über das Internet sind Verpackungsabfälle und deren Entsorgung zu einem ernsten Problem geworden. Verpackungsabfälle sollen zum Wohle der Umwelt vermieden werden. Markteilnehmer sollen sich gegenseitig kontrollieren können und umweltfreundliche verpackungen sollen stärker begüntsigt werden als bisher. Über das Register sind schwarze Schafe leicht zu erkennen.

 

PreZero ist angetreten Unternehmen auf dem Weg zu ZeroWaste zu begleiten. Ihre Wertstoffe sind bei uns in guten Händen und werden soweit es geht dem Kreislauf wieder hinzugefügt. Nutzen Sie unseren Service für die einmalige oder regelmäßige Enstorgung  Ihrer Unternehmens- Abfälle.

 

Vorgehen für betroffene Unternehmen:

  1. Registrieren Sie sich bei der zentralen Stelle VerpackungsregisterLUCID.“ Ohne eine Registrierung im Register ist das Inverkehrbringen von Verpackungen nicht mehr erlaubt oder wird mit Geldstrafen bis zu 200 000€ belangt. Die Registrierung muss höchstpersönlich. (d.h. nicht durch dritte) durch einen Vertreter Ihrer Firma stattfinden und ist kostenlos.
  2. Dort die vertriebenen Eigenmarken melden, sowie Stammdaten und eine Verantwortliche Person eintragen.
  3. Lizensieren Sie Ihre Verpackungen wie bisher auch bei einem der dualen Systeme mit hilfer der Registrierungsnummer von LUCID.
  4. Das Duale System wird die Daten dann zukünftig an das Zentrale System weitergeben. So kann für Transparenz und eine faire Kostenverteilung gesorgt werden.
  5. Die neu angehobenen Recyclingquoten entnehmen Sie hier.

Haben Sie Fragen zur Entsorgung? Wir von PreZero sind gerne Ihr Ansprechpartner für das Wertstoffmanagement.


Ähnliche Artikel

Welchen Einfluss hat Nachhaltigkeit auf den Umsatz von Unternehmen?

Der Begriff der Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der seit einigen Jahren in den Medien dauerhaft präsent ist. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit wurde erstmals als Begriff in der Forstwirtschaft des 18. Jahrhunderts vom Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz (1645 – 1714) verwendet. Er wies darauf hin, dass der Wald nur erhalten werden kann, wenn er… Weiterlesen >

13. November 2018

Verbot von Einwegplastikartikeln innerhalb der EU – Einfluss des Gesetzes auf Gastronomie und Einzelhandel

Was besagt das neue Anti- Einwegplastik Gesetz? Das EU Parlament hat einen wichtigen Schritt in Richtung ZeroWaste gemacht. Das am 24.10.2018 beschlossene Verbot von Einwegartikeln aus Plastik sowie höhere Recyclingquoten gelten ab dem Jahr 2021 für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Außerdem wurde nach der ersten Gesetzeslesung zugestimmt den Verbrauch von Einwegprodukten bis 2025 um ein… Weiterlesen >

29. Oktober 2018